WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Samstag, 19. Januar 2019
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Natur und Umwelt

Fotos/Videos bestellen

Bejagung von Schwarzwild im siedlungsnahen Raum vereinfacht

(bro) (stve) In den letzten Monaten ist es in Eberbach um das Thema Schwarzwild ruhiger geworden. Das Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, das Kreisjagdamt und die Stadt Eberbach haben nun den Jägern zusätzliche Möglichkeiten eröffnet, um die Bejagung von Schwarzwild im siedlungsnahen Raum zu vereinfachen und - mit gewissen Auflagen - sogar innerhalb der Bebauungsgrenzen zu ermöglichen.

Besonderen Wert legt man hierbei auf die Risikominimierung, die bei dem Einsatz von Schusswaffen entstehen. Hierfür wird z. B. in ausgewählten Jagdbezirken der Schrotschuss auf schwaches Schwarzwild in einem 200 m breiten Korridor entlang der Bebauung erlaubt.

Zudem ist es unter Auflagen gestattet, auch innerhalb des Siedlungsbereichs sogenannte „Vergrämungsabschüsse“ durchzuführen, damit die Tiere den Stadtbereich als sichere Zuflucht meiden und sich idealerweise in den Wald zurückziehen. Diese Maßnahmen wurden durch die Oberste Jagdbehörde bis zum 31. März 2020 befristet und können bei entsprechenden Voraussetzungen verlängert werden.

Andere von der Stadt Eberbach beantragte Erleichterungen für die Schwarzwildjagd, wie z.B. der Einsatz von Lichtquellen und Nachtsichttechnik, wurde inzwischen vom Gesetzgeber landesweit zugelassen.

Besonders wichtig ist es, den Lebensraum für Wildschweine innerhalb der Stadt so unattraktiv wie möglich zu gestalten. Hierfür kann jeder etwas tun, indem man Nahrungsangebote für die Borstentiere verringert - z. B. durch Auflesen von Fallobst oder der schwarzwildsicheren Gestaltung des Komposthaufens. Auch dichte Hecken, verwilderte Grundstücke und Böschungen, die den Tieren als Unterschlupf dienen, sollten gesäubert werden. So wird verhindert, dass sich Schweine innerhalb der Stadt in Deckung legen und von dort aus ihre Streifzüge aufnehmen können.

Notwendig werden diese Maßnahmen vor allem durch die enorme Vermehrungsrate der Wildschweine und der sehr guten Anpassungsfähigkeit an ihren Lebensraum. Alle Beteiligten sind sich einig, dass eine Reduktion der Schwarzwildbestände nur außerhalb der Bebauung erfolgen kann. Hierbei haben sich gut organisierte und revierübergreifende Drückjagden bewährt. Um diese aufwendige Jagdart zu unterstützen, ist es wichtig, dass Waldbesucher die für die Drückjagd markierten Bereiche meiden.

Ebenso wurde der Stadtverwaltung versichert, dass die entsprechenden Ministerien, Landes- und Kreisbehörden weiterhin an Konzepten arbeiten, um die Schwarzwildbejagung landesweit zu unterstützen.

Die Stadtverwaltung bittet die Bevölkerung weiterhin, Schwarzwildbeobachtungen innerhalb des Siedlungsbereiches z. B. über das Internet Formular „Helfen-Sie-mit“ auf der Homepage der Stadt zu melden.

20.12.18

[zurück zur Übersicht]

© 2018 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Söhner Möbel